Handicap? Na und!

Normalerweise schreib ich ja zu Shootings immer selbst den Beitrag, doch dieses Mal machen wir das einfach ein bisschen anders – Maria hat das Wort:

„Mein erstes Shooting überhaupt. Soviel sei schon einmal gesagt: Es war die beste Entscheidung seit langer Zeit.

Mein Entschluss dazu war sehr spontan. Ich sah es als passende Gelegenheit in einen neuen Lebensabschnitt zu starten und so eventuell den dafür benötigten Mut und Selbstvertrauen zu bekommen. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, was es mir am Ende bringen wird – vielleicht endlich die ersehnte Zufriedenheit mit sich selbst? Neues Selbstbewusstsein? Ich glaube aber, dass eine meiner größten Sorgen die Reaktionen in meinem Umfeld war. Solch sinnliche Bilder mit einer Frau die ein nicht zu übersehendes Handicap hat? Stößt das vielleicht auf Unverständnis oder breche ich damit ein Tabu? Andererseits spornte mich dieser Gedanke an, weil ich so vielleicht auch anderen Frauen Mut mache.
Ich wusste nur eines sehr sicher: Es wird eine neue Erfahrung und in jedem Fall tolle Bilder!
Aber eigentlich möchte ich gar nicht so lange davon reden wie es dazu kam oder welche Zweifel ich (auch wegen des erwähnten Handicaps) vorher hatte. Die hatte ich definitiv. Mal ganz abgesehen von der Unzufriedenheit und den Selbstzweifeln die einen plagen.
Im Nachhinein betrachtet hatte ich ziemlich viele Argumente dafür, mich nicht zu trauen.
In diesen Momenten zitiere ich ganz gerne einen lieben Menschen, der mir oft mir Rat und Tat zur Seite stand: „Manchmal brauch es nicht mehr als 20 Sekunden Mut und in der Regel wird man dafür belohnt!“
Und diese Person sollte Recht behalten: Es war der absolute Wahnsinn und es hat mir unheimlichen Spaß gemacht. Ich fühlte mich nicht eine Sekunde anders, beeinträchtigt oder in irgendeiner Weise unwohl.
Spätestens als ich die ersten Ergebnisse sah, war ich völlig überwältigt. Ich sah in mir, vermutlich das erste Mal in meinem Leben, eine schöne Frau. Die Bilder haben mich einfach umgehauen. Wer mich kennt, der weiß wie selten man mich sprachlos erlebt.
Ich hatte ernsthafte Zweifel daran, dass ich mich jemals wieder so richtig als Frau fühlen kann. Dank Raphael und seinen grandiosen Bildern kann ich heute sagen: Ja, ich kann! Ich bin meinem sehnlichsten Wunsch, mich endlich in jeglicher Hinsicht zu 100 % akzeptieren zu können, einen sehr großen Schritt nähergekommen!

Mein Shooting ist nun schon eine Weile her und ich möchte einfach nur jeder Frau Mut machen sich zu trauen! Schönheit kennt keine Maße, keine Normen, kein dick und kein dünn. Selbst ein Handicap ist kein Hindernis. Schön ist das, womit sich Frau wohlfühlt. Traut euch „Frau zu sein“ und ich bin mir sicher, dass ihr nicht enttäuscht sein werdet. Ihr werdet vermutlich wie ich, um eine Erfahrung reicher und mit einem irgendwie doch neuen Gefühl und vor allem stolz durch die nächste Zeit gehen.
Zum Schluss möchte ich euch noch ein schönes Zitat mit auf den Weg geben, auf das ich vor kurzem gestoßen bin:

“ Die Schönheit ist der Zauber, der in jeder Seele zu Hause ist.“– Monika Minder“

Übrigens hat Maria mittlerweile einen eigenen Blog, schaut einfach mal rein!

Du willst selbst die 'Faszination Boudoir' erleben? - Dann vereinbare Dein Shooting!
Viele weitere Infos dazu findest Du auf der Seite zum Boudoir-Shooting. Und für alle weiteren Fragen und Anregungen steh ich dir sehr gern zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Copyright by Boudoir Photographie // Cottbus